Spurenelemente

ZINK

Neben Eisen ist Zink das häufigste Spurenelement. Es ist in mehr als 200 Enzymen enthalten und in allen Geweben und Organen vertreten. Damit hat es Einfluss auf zahlreiche Zellfunktionen, auf die Vorgänge im Immun- und Hormon- system und auf sensorische Funktionen wie Riechen, Sehen und Hören. Zink zählt zu den lebensnotwendigen Spuren- elementen, da es an fast allen chemischen Reaktionen im Körper beteiligt ist, von der DNA-, RNA-Proteinsynthese bis zu Heilungsprozessen der Haut.

Da Zink vom Körper weder selbst produziert noch gespeichert werden kann, muss es ihm zugeführt werden. Aus den zinkarmen pflanzlichen Produkten kann das Mineral kaum resorbiert werden. Dagegen enthalten viele tierische Lebens- mittel größere Mengen, die der Körper gut verwerten kann. Austern sind besonders zinkreich. Ihnen folgen weitere Weichtiere und einige Fische, Fleisch, insbesondere Inner- eien, Eier und Milchprodukte.
Die täglichen Bedarfswerte liegen bei 10 - 20 mg, wobei der Bedarf von Männern im Allgemeinen höher geschätzt wird als der von Frauen, außer in der Schwangerschaft und der Still- zeit. Die therapeutische Dosis liegt weit höher; in Einzelfällen muss die reguläre Zufuhr verdoppelt werden.
Bei Überdosierung können Kopfschmerzen, Fieber oder Beklemmungsgefühle auftreten.

Zinkmangel ist auch in der westlichen Welt weit verbreitet. Er macht sich zunächst durch Appetitverlust, trockene Haut, brüchige Haare und Nägel, Wundheilungsstörungen, größere Anfälligkeit für Infektionen und Erkältungen sowie erhöhte allergische Reaktionen bemerkbar. Ein Defizit kann außerdem eine Nachtblindheit verstärken, zu verfrühtem Ergrauen oder Ausfallen der Haare führen und Depressionen fördern. Bei einigen Krankheiten spielt Zinkmangel oft eine Rolle, darunter Darmerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Multiple Skle- rose und rhematoide Arthritis.
Um Mangelerscheinungen vorzubeugen müssen insbesondere Menschen, die keine oder kaum tierische Produkte essen (Vegetarier, Veganer), auf ausreichende Zufuhr achten. Eben- so sollten Diabetiker und Alle, die freiwillig oder krankheits- bedingt Diäten halten, die Symptome kennen und frühzeitig darauf reagieren.
Als weitere Risikogruppen für Zinkmangel gelten Sportler, speziell Leistungssportler, Kinder und Jugendliche im Wachs- tum, Schwangere, und Stillende sowie älter Menschen, besonders, wenn sie sich eingeschränkt ernähren. auch wer gerne und viel Alkohol trinkt oder oft in die Sauna geht ist gefährdet, ebenso wie die Menschen, die unter großen Stress leiden oder deren Abwehrsystem bereits geschwächt ist.


Köhler Pharma – Präparate
> Arkin® – Kapseln
> Nergon® – Kapseln
> Regulator-Köhler® – Kapseln
> Sitobact – Kapseln
> Thymus-Köhler – Kapseln
> Unizink® 50 – Magensaftresistente Tabletten
> Unizink® – Injektionslösung
> Unizink® IMMUN PLUS – Kapseln
> Unizink® KOMBIKRAFT – Trinkfläschchen
> Unizink® Lutschpastillen – Pastillen

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Wir empfehlen eine individuelle Beratung bei dem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker Ihres Vertrauens!

 
Seite ausdrucken zurück nach oben
© Köhler Pharma GmbH • Alsbach • 2017 • www.koehler-pharma.de
Spurenelemente
Köhler Pharma
 Elements of Life
       Mineralstoffe    
 Mengenelemente 
   Spurenelemente     Hydrophile 
   Vitamine  
   Lipophile 
 Vitamine  
Elemente des Lebens